Das Senioren WG Konzept richtig planen

In diesem Artikel geben wir Ihnen einen Einblick in das Thema Senioren WG Konzept und was es alles zu beachten gilt, wenn man eine Senioren WG gründet.

 

Viele Menschen fürchten sich davor, im Alter alleine zu sein oder gar in ein Altenheim umziehen zu müssen, weil sie nicht mehr ganz ohne Hilfe ihren Alltag bewältigen können. Hier ist eine Senioren-WG eine hervorragende Alternative. Gemeinsam zieht man in ein Haus mit einzelnen Wohnbereichen bzw. Wohnungen, in die man sich bei Bedarf zurückziehen kann – gleichzeitig gibt es aber auch Gemeinschaftsbereiche, wo man zusammen Zeit bei Gesellschaftsspielen, Fernsehabenden und anderen Aktivitäten verbringen kann.

 

Die Vorteile einer Senioren-WG sind dabei klar: Man kümmert sich gegenseitig um hilfsbedürftige Mitbewohner und muss selbst auch keine Selbstständigkeit hinsichtlich der Wohnsituation aufgeben – auch wenn man bei Kleinigkeiten im Alltag auf Unterstützung angewiesen ist. Wichtig ist allerdings, dass man vor dem Zusammenzug mit Freunden oder der Suche nach potenziellen Mitbewohnern einer Senioren-WG stets ein gutes Konzept organisiert. So muss zum Beispiel die richtige Immobilie ausgewählt werden, welche für alle Beteiligten passend ist – und auch der Anschluss an öffentliche Verkehrsmittel kann eine wichtige Rolle spielen.

 

Senioren WG Konzept planen

 

Hat man sich dazu entschlossen, eine Senioren-WG zu gründen, gilt es vorab vieles zu organisieren. Hier kann ein Senioren WG Konzept sehr helfen. Der erste Schritt sollte stets sein, eine passende Immobilie zu finden, in der sich der Wunsch umsetzen lässt. Hier müssen die Mitbewohner zusammen klären, ob man als Privatbereich eine ganze Wohnung oder nur ein Zimmer erhalten soll. Es ist sicherlich nicht einfach, ein komplettes Haus mit mehreren Wohnungen zu finden, aber in der Regel realisierbar, wenn man etwas Geduld hat.

 

Weiterhin ist die Lage ein wichtiger Faktor für Senioren, der gerade mit zunehmendem Alter immer bedeutender wird. Vielleicht kann man derzeit noch mit dem Auto fahren – wer aber weiß, wie es in fünf oder gar zehn Jahren aussehen wird? Daher ist eine direkte Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz genauso wichtig wie eine möglichst gut ausbaute Infrastruktur mit Supermärkten, Arztpraxen, Apotheken, Postämtern und anderen Einrichtungen in jedem Fall ein Muss.

 

Einrichtung und Beschaffenheit von Senioren-WGs

 

Im Hinblick auf die Immobilie selbst müssen verschiedene Dinge berücksichtigt werden. Eine Wohngemeinschaft zeichnet in erster Linie natürlich aus, dass es viele gemeinsame Bereiche gibt, in denen man mit den anderen Mitbewohnern Zeit verbringen kann. Das kann ein Esszimmer, ein Wohnzimmer oder auch eine große Küche sein. Hier bietet sich natürlich die Möglichkeit, gemeinsame Feste zu veranstalten oder an gemütlichen Abenden zusammenzusitzen.

 

Der wichtigste Punkt ist jedoch immer, dass alles möglichst barrierefrei ist oder zumindest die Option bietet, später umgebaut werden zu können. Der Zugang sollte ebenerdig sein. Viele Treppenstufen zur eigenen Wohneinheit mögen vielleicht derzeit noch problemlos zu bewältigen sein, aber in fünf Jahren schon ein großes Hindernis darstellen. Ein Lift ist natürlich ein klarer Vorteil, jedoch nicht immer vorhanden. Erkundigen Sie sich in so einem Fall, ob es möglich wäre, einen Treppenlift einzubauen. Gemeinschaftsbereiche wie die Küche oder auch das Esszimmer, werden am besten gleich zu Beginn behindertengerecht eingerichtet.

 

Planen Sie genug Platz für Rollagoren oder Rollstühle ein und bringen Sie die Küchenarmaturen bzw. -geräte so an, dass man sie auch im Sitzen ohne Probleme erreichen kann. Im Badezimmer spielen dieselben Faktoren beim WC und der Dusche mutgeplant werden: Sitzmöglichkeiten in der Dusche, Haltegriffe neben der Toilette und niedrigere Waschbecken sind sinnvoll und oft später notwendig. Und: Es ist nicht falsch, ein Zimmer mehr einzukalkulieren, in dem in einigen Jahren eine Pflegekraft untergebracht werden könnte, falls diese einmal erforderlich sein sollte.

 

Unser Fazit

Abschließend bleibt zu sagen, dass eine Senioren-WG in jedem Fall ein Gewinn für jeden Menschen im fortgeschrittenen Alter ist, der Gesellschaft schätzt, aber nicht auf selbstbestimmtes Wohnen und Flexibilität verzichten möchte. Mit einem guten Senioren WG Konzept und einer soliden Planung wird dieses Vorhaben zu einem Erfolg!

 

 


Über den Autor


Zurück zum Anfang ↑